Berufskrankheiten bei Musikern – die Schattenseite eines Traumberufes

Friedrich Nietzsche, einer der einflussreichsten Denker des Abendlandes, schrieb in seiner „Götzen-Dämmerung“: „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“. Zweifellos ist dies eines der schönsten Zitate im Bereich der Musik. Und wer Musiker ist, weiß, wie man es zu einem herausragenden Musiker bringt: üben, üben, üben. Hinter diesen Worten verbirgt sich aber knochenharte Arbeit, die mit wiederholenden Bewegungen einhergeht. Oft über Jahrzehnte hinweg immer wieder die gleichen Bewegungsabläufe in einer stark angespannten Körperhaltung auszuführen, geht nicht spurlos an einem vorbei. Jeder zweite Berufsmusiker klagt laut einer Studie der Universität Paderborn über körperliche Beschwerden.

Oft verlangt das Spielen eines Instrumentes eine unnatürliche Haltung des Körpers. Dadurch kommt es lanfristig zu orthopädischen Problemen, körperliche Schäden sind fast unvermeidbar. In erster Linie hängt es vom Instrument ab, welche spezifischen Körperteile besonders beansprucht werden. So klagt ein Geiger über Schulterschmerzen, während ein Flötist oder Saxophonist Beschwerden in … Und besonders schwere Instrumente wie Tuba oder Waldhorn sind physische Herausforderungen für die Wirbelsäule … ???

Es gibt nur wenig Ärzte, die Erfahrung mit typischen Musikerleiden haben. Noch weniger hiervon spielen selbst ein Instrument. Hier kommen die Summe an Erfahrungen von…. ins Spiel. Prof. Dr. Albrecht Lahme weiß aus eigener Erfahrung als professioneller Geiger, welche … und wie sie erfolgreich und nachhaltig therapiert werden können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.